NUM Deutschland

Neues Technologiezentrum

08/07/2013 – Teufen (AR), CH

Zwei Jahre nachdem die NUM Gruppe ihr 50 jähriges CNC Technologie Jubiläum feierte, fand am 03.07.2013 der Spatenstich zum neuen Technologiezentrum der NUM GmbH Deutschland statt. Der Neubau entsteht an der Zeller Strasse 18 im Baden-Württembergischen Holzmaden, nur wenige Meter neben dem bisherigen Standort.

Im 2 stöckigen Neubau sind Büro- und Arbeitsräume auf 800 m² untergebracht. An das Bürogebäude anschliessend entsteht eine Lagerhalle mit 200 m². Die Fertigstellung ist für Sommer 2014 geplant, das Investitionsvolumen beträgt 2 Mio EUR. Das neue Gebäude wird nach den neusten Erkenntnissen des energiesparenden Bauens erstellt und mit einer Luft-Wasser-Wärmepumpe beheizt, die zur Spitzenlastabdeckung von einer Gastherme unterstützt wird. Die Arbeitsabläufe werden durch kürzere Wege und die optische Verbindung der Büros durch Glaswände wesentlich verbessert. Hierzu werden die Büros um eine zentrale Kommunikationszone herum angeordnet, die Drucker, Fax sowie auch eine Kaffeeküche enthält. Die Büros sind nach Abteilungen unterteilt und an diese Kommunikationszone mit Glaswänden angebunden. Somit wurde auch ein wesentliches Augenmerk auf die Schaffung von Kommunikationsmöglichkeiten und die Festigung des Zusammengehörigkeitsgefühls gelegt. Es gibt zwei Schulungs-/Sitzungszimmer, die für interne und externe Veranstaltungen zu einem grossen Raum geöffnet werden können. Auch die Anzahl der verfügbaren Parkplätze erlaubt problemlos grössere Veranstaltungen mit unseren Kunden. Die Situation für das Be- und Entladen von grossen LKW`s wird gegenüber heute deutlich verbessert.

Der Spatenstich erfolgte durch die Herren Peter von Rüti, Präsident und CEO der NUM Gruppe, Xavier Molinet, Vizepräsident und CFO der NUM Gruppe, Christian Unger, NTC-Leiter NUM GmbH Deutschland, Herrn Jürgen Riehle, Bürgermeister von Holzmaden und  dem Generalübernehmer WESTO-BAU GmbH & Co.KG vertreten durch den Geschäftsführer Herrn Werner Stollsteimer, die Planer Ekkehard Knoblauch und Markus Faller sowie Herrn Carlos Rausch, Projektabwicklung.