NUM baut

Standorte Teufen und Bühler werden am Hauptsitz der NUM Gruppe in Teufen Schweiz, zusammengelegt.

23/08/2012 – Teufen (AR), CH

Nachdem die NUM Gruppe, im vergangenen Jahr ihr 50 jähriges CNC Technologie Jubiläum feierte, fand am Montag 20.08.2012, der Spatenstich zum neuen Logistik- und Servicezentrums der NUM Gruppe in Teufen statt. Der Neubau entsteht neben dem Firmenhauptsitz an der Battenhusstrasse 16. Dieses Gebäude wurde von NUM bereits 1991 erbaut und bezogen. Der 3 stöckige Neubau mit einer Grundfläche von 800m2 wird im Herbst 2013 fertig gestellt sein. Das Investitionsvolumen beträgt rund 8 Mio Fr. Mit dem Neubau werden für die in 2008 und 2009 neu geschaffenen Arbeitsplätze bessere Arbeitsbedingungen realisiert und die Arbeitsabläufe optimiert. Das bestehende Logistikzentrum im Bühler wird somit in die eigenen Räume nach Teufen umgesiedelt. Durch das Zusammenlegen der beiden Standorte können Arbeits- und Logistikprozesse vereinheitlicht und somit natürlich auch Kosten eingesparten werden.

Der Spatenstich erfolgte durch Herr Roland Hörler, Inhaber der Firma Hörler Tiefbau AG zusammen mit den Herren Peter von Rüti, Präsident und CEO NUM Gruppe , Klaus Rempfler, Projektleiter und Vizepräsident NUM Gruppe, welcher die gesamte Bautätigkeit zusammen mit dem Architekten Herrn Jürg Stieger und Herrn Markus Pichler (Bauleitung) vom Architekturbüro Forrer Krebs Ley St.Gallen geplant hat und das Projekt überwacht. Das neue Gebäude wird nach den neusten Erkenntnissen des energiesparenden Bauens erstellt. Geplant ist die komplette Gebäudeheizung durch Erdsonden mit einer Tiefen von mindestens 170m zu realisieren. Durch eine Photovoltaikanlage auf dem Dach wird zusätzlich Strom produziert. Die geplante Leistung der Photovoltaikanlage liegt bei rund 70 kW, was ca 50 % des Strombedarfes des Standorts Teufen abdeckt. Am Produktionsstandort in Italien hat die NUM Gruppe schon im 2010 eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 170kW installiert, was die umweltfreundliche Gesinnung beweist. Um die Emissionen durch Be- und Entladung von Lastwagen für die Anwohner und die Besucher der Paracelsus Klinik möglichst gering zu halten und die Platzverhältnisse optimal zu nutzen, wurde die Verladerampe auf die Südseite, hinter das bestehende Gebäude von NUM gelegt. Durch die Zurücksetzung des neuen Gebäudes passt sich dieses, trotz der Grösse, optisch sehr gut in die Landschaft ein und an den benachbarten Gebäude an.