Über 50 Jahre Erfahrung und Know-how

Diese Aussage trifft auf beide Unternehmen, KLENK und NUM mit NUMROTO, gleichermassen zu. Die jahrzehntelange Erfahrung und Forschungsarbeit, die partnerschaftliche Zusammenarbeit, wie in diesem Fall zwischen KLENK und NUM, sowie Anwendern und führenden Forschungseinrichtungen sind der Garant für erfolgreiche und hochwertige Bohr- und Fräswerkzeuge. Diese werden hauptsächlich in High-Tech-Branchen wie z. B. in der Luftfahrt- und Automobilindustrie oder der Medizintechnik eingesetzt.

Das Familienunternehmen KLENK wurde im Jahr 1959 im baden-württembergischen Balzheim gegründet und beschäftigt sich seit über 50 Jahren mit der Entwicklung, Herstellung, Anwendung und dem Verkauf von hochwertigen Hartmetall-Zerspanungswerkzeugen fürs Bohren, Senken, Reiben und Fräsen. KLENK beschäftigt heute über 100 gut geschulte Fachkräfte, die mehrheitlich bereits ihre Ausbildung im Unternehmen absolviert hatten. So stellt KLENK sicher, dass das Wissen und Know-how über die Fertigung von VHM-Sonderwerkzeugen, welche rund 85% des Umsatzes von KLENK ausmachen, in den besten Händen ist. Darüber hinaus ist die persönliche, kompetente und technische Beratung und Projektplanung mit Kunden und Partnern besonders wichtig.

Hier knüpft NUM nahtlos an: die über 15 jährige gute Zusammenarbeit mit KLENK fundiert auf einer ehrlichen und fachorientierten Partnerschaft, ein Ziel zu verfolgen und gemeinsam zu verwirklichen, ganz getreu dem Leitspruch „NUM-CNC-Lösungen verhelfen Maschinenbauern und Anwendern zu einem Wettbewerbsvorteil.“ KLENK sichert sein Know-how aber auch digital ab, indem eine Multiuser-Datenbank von NUMROTO verwendet wird. Damit kann KLENK seinem hohen Anspruch an eine einwandfreie Reproduzierbarkeit der Werkzeuge bei Wiederholaufträgen auch dank der NUMROTO Datenstruktur gerecht werden. Dadurch, dass alle Maschinen von KLENK an der Multiuser-Datenbank angeschlossen sind, kann innerhalb von identisch konfigurierten Maschinengruppen flexibel agiert werden. Dies ermöglicht kurze Reaktionszeiten und eine optimale Ausnutzung der Kapazitäten. Zudem kann jeder Mitarbeiter praktisch auf jeder Maschine arbeiten, da alle Maschinen mit der selben NUMROTO Steuerung versehen sind.

Dank der engen Bindung zu Kunden und Lieferanten ist es KLENK möglich sich von der Masse abzuheben und für den Kunden das perfekte, auf ihn zugeschnittene Werkzeug zu entwickeln. Die Bilder auf dieser Seite sind Beispiele für Ergebnisse solcher Entwicklungen. Dabei spielt die Flexibilität von der NUMROTO Softwarelösung im gesamten Prozess eine wichtige Rolle und vereinfacht den Ablauf erheblich. Von der Planung, über die Simulation und natürlich der Produktion, bis hin zur Dokumentation und dem anschliessenden Verwalten und Sichern der Daten, kann alles mit NUMROTO erledigt werden.

Werkzeuge  für die Flugzeugindustrie

Mit  der Flugzeugindustrie arbeitet die Firma Klenk schon lange erfolgreich zusammen. In dieser Branche sind Hochleistungs-Werkzeuge für die Bearbeitung von Aluminium, Titan und Verbundwerkstoffen gefragt. Bei Fräswerkzeugen ist die Nutraumgestaltung und die Zahngeometrie im Bereich des Eckradius sehr entscheidend für die resultierende Oberflächenqualität beim Fräsen sowie für die Standzeit des Fräsers. Dank Messen im Prozess kann eine hohe Genauigkeit auch über grosse Serien garantiert werden.

CFK - Kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff: der Trend-Werkstoff der Zukunft!

Vor allem sehr stark im Trend ist der Werkstoff CFK. Für dieses Material entwickelt KLENK laufend neue Werkzeuggeometrien. Mit CFK kann ein belastbares und widerstandsfähiges Bauteil mit relativ geringem Gewicht konstruiert werden. Im Flugzeugbau wird CFK häufig in Kombination mit anderen Materialien wie Titan oder Aluminium verwendet. Dadurch ergeben sich Verbindungsstellen, an denen gleichzeitig durch zwei oder mehr verschiedene Materialien gebohrt wird. Die verwendeten Stoffe haben grösstenteils spezifische, einander entgegen wirkende Eigenschaften, die die Zerspanung im Materialpaket zu einer Herausforderung machen. CFK hat neben seinen unbestrittenen positiven Eigenschaften auch einen entscheidenden Nachteil: wird das Material gebohrt oder gefräst wirkt das Material extrem abrasiv und verursacht in kurzer Zeit starken Verschleiss am Werkzeug. Das ist vor allem deshalb problematisch, weil die Zerspanergebnisse in den Anwendungsbereichen von CFK allerhöchste Qualitätsanforderung erfüllen müssen. Dazu gehören erstklassige Oberflächengüten, Einhalten von Durchmessertoleranzen, Vermeiden von Delaminationen und Faserüberständen. Die Spezialwerkzeuge von KLENK meistern auch diese Anforderungen.