Präzision, Produktivität und Profit: NUMtransfer bei GUK

Um im harten Geschäft mit der Automobilindustrie profitabel arbeiten zu können, müssen viele Faktoren stimmen. Zum überaus wichtigen Anwender- und Prozesswissen gehört eine moderne, zuverlässige Maschine und eine applikationsspezifische Steuerung wie die NUMtransfer.

Ein soeben gelandetes Ufo könnte sich kaum dramatischer präsentieren: die Rundtaktmaschine von Précitrame steht einer futuristischen Skulptur gleich in den Produktionshallen der Griesser & Kunzmann GmbH & Co. KG (GUK) in Wellendingen bei Rottweil. Das Unternehmen wurde 1948 von Karl Griesser und Anton Kunzmann gegründet und ist heute mit weit über 200 Mitarbeitenden in den Bereichen Falzmaschinen und Drehtechnik tätig. Die Nachkommen von Anton Kunzmann leiten heute die Geschicke des Unternehmens und deren Ziel ist das gesunde, stetige und stabile Wachstum.

Pro Jahr produziert der Bereich Drehteile rund 38 Millionen Werkstücke und erwirtschaftet etwa einen Drittel des Gesamtumsatzes des Unternehmens. Mit der Investition in die Précitrame Rundtaktmaschine mit NUMtransfer kann GUK die Wünsche des Kunden nach hoher Produktqualität, minimalster Fehlerquote, Termin und Preis erfüllen und dennoch einen realistischen Profit erwirtschaften. Der Weg dorthin verlangte die enge Zusammenarbeit und das Vereinen des umfassenden Wissens in der Anwendung seitens GUK mit dem Fachwissen von Précitrame und NUM.

Die Werkstücke sind zwar klein, aber die Anforderungen liegen hoch. Allein das korrekte Spannen der Spulenträger, die für die Automobilindustrie hergestellt werden, stellte eine Herausforderung dar. Bohren, Fräsen, Innendrehen und Aussendrehen in Abfolge und in höchster Präzision fordert die Technik. Sehr viel Zeit wurde demnach in die Optimierung der einzelnen Bearbeitungsstufen investiert. Herr Kurt Bettinger, Bereichsleiter bei GUK, führt aus: “Wir konnten die Bearbeitungszeit auf den einzelnen Stationen Schritt für Schritt um die Hälfte reduzieren. Den Wechsel zwischen den Werkstücktypen vollziehen wir zwar nur alle zwei bis drei Monate, dennoch konnten wir auch hier dank der Flexibilität der NUMtransfer viel Zeit einsparen.”

Das Beschicken, Wenden und Entladen der Werkstücke wird durch eigenentwickelte Systeme auf der Basis von Robotern sicher gestellt. “Null Fehler”-Toleranz ist das Ziel, weshalb sich gleich neben der Maschine ein ebenfalls eigenentwickelter Messroboter befindet, der jedes Teil einzeln ausmisst und auf absolute Korrekteit überprüft.

Eng im Netz der Automobilindustrie eingebunden ist GUK auf eine sehr hohe Verfügbarkeit der Maschine angewiesen. Vincenzo Bonavoglia, Vertriebsleiter der Précitrame AG, stellt NUM ein gutes Zeugnis aus: “Die Rechenkapazität ist grosszügig bemessen, weshalb auch komplexe Abläufe sicher ausgeführt werden. Besonders wichtig für GUK und uns ist die niedrige Betriebstemperatur und die hohe Temperaturstabilität der CNC und Antriebe, was sich in einer sehr hohen Zuverlässigkeit äussert.”